BVJ / BEJ / VAB

Durch den einjährigen Besuch des BVJ haben Schülerinnen und Schüler ihre Berufsschulpflicht erfüllt, wenn sie im Anschluss daran kein Ausbildungsverhältnis eingehen. Die fachpraktische und fachtheoretische Berufsvorbereitung kann sich bis auf drei Berufsfelder erstrecken. Das BVJ ist ein Einstieg in das Berufsleben und in eine Weiterqualifizierung. Die Schüler/innen können je nach Schulstandort aus verschiedenen Fachrichtungen auswählen (z.B. Holz, Farbe, Metall, Wirtschaft/Verwaltung, Hauswirtschaft).

Berufschulpflichtige Jugendliche mit Hauptschulabschluss, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben bzw. auf keine weiterführende Schule gehen, können das BEJ besuchen.

 

Schwerpunkt der Ausbildung im BEJ ist die Verbesserung der Ausbildungsreife auf der Grundlage einer Berufsvorqualifikation. Zur optimalen Förderung der Schülerinnen und Schüler des BEJ wird ein Kompetenzfeststellungsverfahren implementiert, dessen Ergebnisse eine gezieltere individuelle Förderung der jungen Menschen ermöglichen.

 

Die Schülerinnen und Schüler des BEJ erhalten eine berufliche Qualifikation in einem Berufsfeld. Dabei orientiert sich das Angebot an Berufsfeldern unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der Schulen am Arbeitsmarkt und in enger Abstimmung mit den Kammern vor Ort.